26 November 2020

Der Verdacht

Als sie den schicken roten Filzhut in der Tiefkühltruhe sah, bekam sie eine Sekunde lang weiche Knie. O Gott, was ist denn los mit Mutter? Waren das nun die ersten unverkennbaren Anzeichen? In Sekundenschnelle lief der eindrückliche Dokumentarfilm vor ihrem inneren Auge ab. Erst vor Kurzem hatte sie ihn gesehen. Sie blieb wie erstarrt vor der offenen Truhe stehen, bis sie aus dem ersten Stock das ungeduldige Rufen ihrer Mutter hörte.
23 November 2020

„Der Sprung“ von Simone Lappert

Diesen Roman wollte ich eigentlich zuerst gar nicht lesen, denn tatsächlich hat sich eine junge Freundin von mir Anfang dieses Jahres das Leben genommen, indem sie von einer Brücke sprang.
22 November 2020

Ist hier noch frei?

Das Literaturfestival in den Bergen war gut besucht und das Programm ausgesprochen mannigfaltig. Zwei Tage lang spazierten die Zuhörer von einem Raum zum anderen, jeweils irgendwo im Dorf zerstreut, bald in einem Hotel, bald in einem Thermalbadbecken, bald in einem alten Bahnhof.
13 Oktober 2020

In der Fremde sprechen die Bäume arabisch

Der irakische Autor und ehemalige Flüchtling Usama al-Shamani (geboren 1971 in Bagdad) versucht, in diesem autobiographischen Roman das Verschwinden seines viel jüngeren Bruders Ali zu verarbeiten. Gleichzeitig schildert er sein eigenes Ankommen in der Schweiz im Jahre 2002, die interkulturellen Unterschiede, sein früheres Leben im Irak mit persönlich prägenden Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend und – seine Entdeckung der (Schweizer) Natur, wo ihm vor allem Bäume aber auch Berge Trost spenden.