23 November 2022

Die Pechsträhne

(September 2021) Es fing vor etwa viereinhalb Wochen, Ende August, an. Wenn ich im Garten gewesen war, spürte ich nach ein paar Minuten kleine Tierchen, die auf mir herumspazierten. Sie krabbelten nur auf meinen nackten Armen und schienen sonst nicht weiter an mir interessiert. Ich beachtete sie zuerst nicht weiter, schüttelte sie ab, beklagte mich aber bei meinem Mann und meinem Sohn darüber, dass ich ständig kolonisiert werde, wenn ich im Garten gewesen war.
31 Oktober 2022

Tschüss Zucker, hallo Fitness!

Dieses Jahr ist mir etwas gelungen, was ich eigentlich nicht mehr für möglich gehalten hätte! Trotz aller happigen familiären Herausforderungen, vor allem mit meinen eigenen Senioren in der Deutschschweiz, habe ich es aus eigener Kraft geschafft, endlich und definitiv neue Lebensgewohnheiten anzunehmen! Ich bin 12 Kilogramm leichter geworden und fühle mich damit fast so gut wie bei meiner Heirat vor 35 Jahren, obwohl ich damals, mit 19 Jahren, unnötigerweise an meinem eigenen Normalgewicht herumnörgelte.
30 Juli 2022

Über Matratzen und andere gefragte Rohstoffe

Kürzlich wollte ich eine ältere Matratze entsorgen. Hier in Frankreich fährt man damit zur «Déchetterie», zur Abfallentsorgungsstelle, wo nach Materialien getrennt alles Mögliche gratis abgegeben werden kann. Eine Matratze kommt dort in die Sperrgut-Mulde und wird vermutlich später verbrannt. Mein Sohn fand, ich solle die Matratze doch über ein Internet-Gratisinserat verschenken. Dagegen hatte ich nichts, aber ich dachte, eine gebrauchte Matratze, die man ja nie waschen kann, würde ich jetzt nicht unbedingt jemand anderem zumuten und die wolle doch bestimmt niemand.
17 August 2021

Vom Frieden verwöhnt

Neulich radelte ich mal wieder beim schönsten Sonnenschein durch die idyllische Genfer Landschaft nah der französischen Grenze. Eigentlich vor meiner Haustüre! Denn es sind nur wenige Velominuten von unserem Haus in Frankreich bis in die Schweiz. Ich liebe diese Velofahrten schon seit mehr als zwanzig Jahren nun, seit wir unser Kleinod, ein bescheidenes Haus mit Garten, erbaut 1957, hier im Ausland gefunden haben. Velofahren ist pures Glück für mich! Wie oft denke ich mir auf meinem Stahlesel Szenen in meinen Romanen aus oder mache mir im Kopf Notizen für meine Blogtexte. So auch für den heutigen.