Blog

Wo Gott Dame spielt

Wer mich kennt, weiss, dass mir jede Art des Missionierens ein Gräuel ist. Es soll mir bloss keiner kommen und behaupten, ich sei auf dem falschen Weg. Wäre ich es, möchte ich es nämlich selber entdecken! Es soll auch keiner behaupten, es gäbe eine Religion, die einer anderen überlegen sei oder gar ein von Gott...
more

Wann haben Sie in Ihrem Leben denn zum ersten Mal ein Flugzeug bestiegen?

Also in meinem Fall war das eher spät, mit 15 Jahren nämlich flog ich (Jahrgang 1968) zum ersten Mal. Und das nicht etwa mit meinen Eltern, sondern als Au-Pair-Mädchen* bei sehr betuchten Leuten in der Westschweiz, die mich für ihre Ferien am Jahresende als ihre Angestellte für die Betreuung der Kinder nach Kenia mitnahmen. Diese...
more

Bordj Bou Arreridj

Der Ort macht seinem Namen alle Ehre! Frei übersetzt auf Deutsch hiesse er nämlich: Storchenturm. Bordj steht für Turm und Arreridj für Störche. Ausgesprochen wird der Ortsname übrigens Bordsch Bu Arreridsch. Und Störche hat es hier im Mai überall. Nicht nur auf Astgabeln abgestorbener, dürrer und wie Knochen aussehender, aber immer noch fest im trockenen...
more

Politesse im Mittelalter

Der alte Herr, bestimmt ein Mitte-Siebziger, der in Lyon in den Bus Nummer dreizehn zum Croix-Rousse einsteigt, hat schlohweisses Haar, einen eleganten hellen Hut, ein braungebranntes Gesicht und einen vifen Blick. An einem Stock geht er nicht und wackelig scheint er auch nicht auf den Beinen. Trotzdem, er ist ein gestandener Senior und die Höflichkeit,...
more

Angespuckt

Heute Morgen wurde ich im Bahnhof Luzern von einer Frau etwa in meinem Alter angehauen, die die Passanten rundherum um Geld anbettelte. Vom Aussehen her wirkte sie nicht sehr gesund, aber nüchtern. Da ich vergessen hatte, beim Weggehen ein paar Franken für solche "Anfragen" in die Hosentasche zu stecken, sagte ich der Frau, sie solle einen...
more

Saab mit Heiligenschein

Von Autos und Fahrzeugmarken allgemein habe ich null Ahnung. Brauchen wir ein neues Auto, wählt mein Mann das Modell und die Zusatzschikanen aus und ich den Farbton. So sieht unser Teamwork aus und mir ist das mehr als Recht. Mit den vielen Modellen bin ich hoffnungslos überfordert und es interessiert mich überhaupt nicht. Hauptsache, das...
more

Ein katholischer Frühling ist schon längst überfällig!

Was für ein Bericht und was für ein lebenslanger Kampf des Schweizer Theologen Josef Hochstrasser, der 1973 zum katholischer Priester geweiht wurde und sich wenige Jahre danach dem Zölibat widersetzte und die Frau, die er liebte, 1977 heiratete! Was für einen Mut er schon damals mit seinem revolutionären Ungehorsam gegenüber der kirchlichen Hierarchie bewies, weil...
more

Illusionen und Träume

Illusionen und Träume  Als junge Mutter hat man meistens ein paar Träume für seine eigenen Kinder. So hofft man, dass man ihnen einiges mitgeben kann auf ihrem Lebensweg, z.B. Werte, die einem selber wichtig sind: Respekt, Mitgefühl, Toleranz, Sinn für Gerechtigkeit. So ging es natürlich auch mir und ich kann wirklich sagen, dass mir diese...
more

Die Diplomatin

Die Diplomatin  Kürzlich erinnerte ich mich daran, dass ich als Kind nicht nur Schriftstellerin werden wollte, sondern eine Zeit lang auch Diplomatin, obwohl ich mir von diesem Beruf keine sehr konkreten Vorstellungen machte, ausser dass es ums Vermitteln zwischen verschiedenen Ländern ging. Einen gewissen Touch vom „Weltverbessern“ hatte der Beruf ebenfalls für mich. Nun, ich studierte...
more

Origineller Einstieg und raffinierte Erzählkonstruktion

Besprechung des Romans „Nicht mehr“ von Evelina Jecker Lambreva (mit einem kleinen Exkurs zum Thema Übersetzen) Der im Herbst 2016 im österreichischen Braumüller-Verlag erschienene Roman „Nicht mehr“ von Evelina Jecker Lambreva ist eines der Bücher, das ich gleich ein zweites Mal lesen wollte, nachdem ich am Ende angelangt war, um mir mit meinem im Laufe der Erstlektüre...
more